Fragen und Antworten

Was muss ich tun, um die Jahrestherapie zu starten?

  • BMI-Bestimmung (BMI > 30 kg/m2 ist nötig)
  • Ein kostenloses Beratungsgespräch durch unsere Experten im Adipositas-Zentrum-Bochum. Sie erhalten Informationen über den Ablauf des Programms, die Therapie, die Kostenstruktur und die mögliche Übernahme der Kosten durch die Krankenkasse.
    Sie können gerne telefonisch oder per eMail einen Termin vereinbaren.
  • Attest durch den Hausarzt: Bescheinigung des Übergewichts und der Begleiterkrankungen für die Notwendigkeit einer Gewichtsabnahme durch den Hausarzt.
  • Besuch des Adipositas-Zentrums Bochum: mit dem Attest des Hausarztes und der Kostenbewilligung der Krankenkasse zum Vertragsabschluss und Gruppenstart.

Was kostet die Therapie?

Die Kosten der gesamten Therapie von 1.-52. Woche betragen 3049,35€ inkl. MwSt. und die Höhe der Kostenübernahme ist abhängig von Ihrer jeweiligen Krankenkasse. Wir sind Ihnen bei der Antragsstellung gerne behilflich oder Sie können sich direkt telefonisch an Ihre Krankenkasse wenden. Sie haben auch die Möglichkeit bei uns den Betrag in 12 Raten 254,11€ pro Monat zu zahlen. Die Kosten setzen sich zusammen aus den Ernährungskosten (1064,00 €) sowie den Gesamtbehandlungskosten der psychotherapeutischen Gruppensitzungen, der Ernährungsberatung, der Bewegungstherapie und den medizinischen Leistungen (1985,35 €). Die Ernährungskosten werden nicht von den Krankenkassen übernommen.

Die Kosten für das MMN-Programm betragen 630,00 €. Es ist möglich dies in zwei Teilbeträgen zu zahlen (330,00€ nach Rechnungserhalt und 300,00€ zu Begin des 2. Halbjahres).

Wird die Therapie von der Krankenkasse übernommen?

Das ambulante Jahresprogramm (Optifast52) kann zur Zeit über ein Antragsschreiben mit hausärztlicher Befürwortung bei der jeweiligen Krankenkasse als Patientenschulung nach § 43 b SGB V beantragt werden. Die Entscheidung erfolgt derzeitig als Einzelfallentscheidung der Krankenkasse, da die Adipositas in Deutschland ohne Begleiterkrankungen noch nicht als chronische Krankheit anerkannt ist. Ggf. ist auch eine Antragsstellung über den Rentenversicherungsträger im Rahmen des Präventionsgesetzes möglich. Dies kann im Beratungsgespräch näher besprochen werden.

Wie läuft die Jahrestherapie ab?

Das Programm gliedert sich folgende 4 Phasen:

  • Vorbereitungsphase

Check der somatischen und psychischen Gesundheit durch den Arzt und den Psychologen/Psychotherapeuten, Analyse des Bewegungs- und Ernährungsverhaltens, Informationsaustausch mit dem Hausarzt, Diabetologen oder sonstigem Zuweiser.

  • Fastenphase

Modifizierte Fastenphase mit der Formula-Diät Optifast 800, schnelle motivierende Gewichtsabnahme (5 Portionen pro Tag), Abstand zu alten Ernährungsweisen, Lernen neuer Verhaltensweisen, ausgewogenes Bewegungsprogramm, Ernährungsberatung, psychologische Gruppenbetreuung, ärztliche Überwachung (EKG, Labor, internistische Untersuchung).

  • Umstellungsphase

Umstellung auf Mischkost mit individuellen Ernährungsplänen, Stärkung des neuen Essverhaltens, Bewegungsvertiefung, Ernährungsberatung, psychologische Gruppenbetreuung, ärztliche Überwachung (EKG, Labor, internistische Untersuchung).

  • Stabilisierungsphase

Weitere Gewichtsreduktion durch fettreduzierte, kohlenhydratmoderate, eiweißliberale (0,8-1,0 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht) Mischkost,Stabilisierung des gesunden Ess- und Bewegungsverhaltens, psychologische Gruppenbetreuung, Lernen mit schwierigen Alltagssituationen wie Stress, Ausrutschern, Essengehen umzugehen, Zubereitung fettarmer und dennoch “leckerer” Gerichte.

Warum wird eine Formuladiät verwendet?

Modifiziertes Fasten (Zufuhr von 70 Gramm Eiweiß, Vitaminen, Mineralstoffen und 110 Gramm Kohlenhydrate und notwendige Fette) wird seit 40 Jahren erfolgreich in der multimodalen Adipositas Therapie eingesetzt („Ulmer Trunk“). Die Formula-Diäten sind mit Abstand die effektivsten Verfahren zur schnellen und gefahrlosen Gewichtsabnahme. Der Abnahmeverlust entspricht dem Gewichtsverlust einer Nulldiät oder einer bariatrischen Intervention, ohne deren zum Teil nicht unerheblichen Nebenwirkungen (hoher Abbau von Muskelmasse (Nulldiät), Mikro- und Makronährstoffmangel (Bariatrie) ). Entzug und Entgiftung kennzeichnen die sechswöchige Fastenphase. Der bewusste Verzicht auf Nahrungszufuhr, Essen und Kauen führt zu einer Unterbrechung häufig automatisch ablaufender Essmuster und zum Bewusstwerden, in welchen und in wie vielen Situationen Essen „angewendet“ wird. Fasten als Entgiftung zieht aus dem Fettgewebe neben Fett auch andere in den Fettzellen gelagerte Stoffe ab, wie entzündungsfördernde Zytokine, Hormone, Schadstoffe (Arsen, Blei, etc.). Fasten stärkt gesunde Zellen und entlastet deutlich die Bindegewebsmatrix und das Lymphsystem.
„Nicht-Essen ist manchmal einfacher, als kontrolliert zu essen!“

Diese verwendete Formualdiät versorgt Sie während dieser Zeit mit allen nötigen Nährstoffen, da sie 70 Gramm Eiweiß, Vitamine, Mineralstoffe, 110 Gramm Kohlenhydrate und notwendige Fette enthält.

Kann ich langfristig mein Gewicht reduzieren?

Ja, dazu bedarf es aus neurobiologischer Sicht mindestens 3 Jahre, damit die neu erworbenen Ess-, Ernährungs- , Bewegungs- und Stressabbaustrategien stabil „gebahnt“ sind und Rückfälle in alte Ernährungsmuster somit ausbleiben. Zudem erneuern sich „entleerte“ Fettzellen nach durchschnittlich 3 Jahren nicht mehr . Daher haben Sie im Adipositas-Zentrum Bochum die Möglichkeit nach der Jahrestherapie an der MMN-Schulung und auch an der Adipositas-Selbsthilfe Bochum teilzunehmen, um gemeinsam in der Gruppe weiterhin Ihr Gewicht zu stabilisieren und durch ein kompetentes Team betreut zu werden.

Warum ist das MMN-Programm im Anschluss an die Jahrestherapie wichtig?

Durch diese Patientenschulung wird der Therapiezeitraum für ein weiteres Jahr verlängert und in den 14-tägigen Terminen neue Ess-, Ernährungs-, Bewegungs- und Stressabbaumuster trainiert, damit Sie langfristig Ihr neu gewonnenes Gewicht stabilisieren können und Rückfälle in alte Verhaltens- und Ernährungsmuster ausbleiben.

Was bedeutet multimodale Therapie?

Multimodale Therapien der Adipositas umfassen ärztliche Überwachung, psychologisch-psychotherapeutische Begleitung, intensive Ernährungsschulungen in Theorie und Praxis sowie Bewegungstraining und Aktivierung der Alltagsbewegung. Die S3-Leitlinie fordert genau diese vier Therapiebausteine für eine ambulante Adipositastherapie als Patientenschulung nach § 43 b SGB V.

Was macht das Programm so vielfältig?

Die Vielfältigkeit des Programms liegt einmal im multimodalen Ansatz der das „ Adipositasproblem“ interdisziplinär anpackt. Da das Übergewicht häufig ein Symptom für andere Problemlagen wie Stressabbau, Lustgewinn, Schutz vor „Unbill“, schlechte Gewohnheiten etc. ist, kann dieses effektiv mit einem vertrauten Gruppenleiter / Psychologen in einer vertrauten Gruppe über ein Jahr bearbeitet werden. Man lernt gemeinsam in der Gruppe die Lust auf Bewegung durch abgenommenes Gewicht neu kennen und bekommt Unterstützung in der Auswahl gesunder Lebensmittel und in der Zubereitung bei gemeinsamen Kochabenden und Front-Cooking Veranstaltungen in der Gastronomie.